Bei schönstem spätsommerlichen Wanderwetter trafen sich 16 Wanderfreunde zur ca. 16 km langen Tour durch den Zweifaller Wald. Mit den Wf. Helga Giesen und Irene Steven ging es vom Parkplatz Mückenloch aus entlang zahlreicher Bäche.

Vichtabwärts führte der Weg zunächst an den südlichen Ortsrand von Zweifall. Mehrere Straßennamen wie Werkstraße, Hammersbend oder Werkersbend erinnern hier an die industrielle Vergangenheit der Region, als die reichlich vorhandene Wasserkraft zur Eisenverhüttung genutzt wurde. Die Existenz von Hüttenwerken ist ab dem 13. Jahrhundert überliefert.
Über die Straße „Zur Fernsicht“ ging es dann hinauf zum Kahlenberg mit dem Friedenskreuz, das 1947 als Ehrenmal für die Gefallenen des Ortes errichtet wurde. Hier bot sich ein schöner Rundblick über den Ort mit den beiden Kirchen. Die evangelische Kirche datiert bereits aus dem Jahr , während die katholische Kirche erst errichtet wurde.

 

Nach dem Abstieg in Richtung Forsthaus Zweifall wurde am Beginn des Waldlehrpfades eine Bananenpause eingelegt, bevor diesem auf schönen Pfaden gefolgt wurde. Gieschbach, Krebsbach und Hasselbach waren weitere Gewässer, die dabei passiert wurden. Am Ende des Rundwegs stand noch ein kurzer Abstecher zur „Guinessbank“, die mit ihrer stattlichen Länge von 33 Metern coronakonformen Platz für einen kurzen Fotostopp bot.

Auf Höhe des ehemals sehr beliebten Restaurants „Zum Solchbachtal“ (heute eine „Event-Location“), das übrigens nicht am Solch-, sondern Hasselbach liegt, wurde dieser überquert und es ging auf der anderen Seite wieder zurück in Richtung der Schutzhütte „Am Haferstück“ zur Mittagpause. An diesem Wegstück liegt auch ein ehemaliger Stollenzugang zur Erzgewinnung. Kurz danach wurde die Einmündung des Solchbachs in den Hasselbach passiert. Wenige Schritte weiter bietet ein vor wenigen Jahren noch sehr idyllisches Seerosenbiotop heute einen traurigen Anblick, da es weitgehend ausgetrocknet ist mit nur noch einigen morastigen Stellen.
Nun hieß es wieder steigen, bis nach Überqueren der Zweifaller Schneise der Weg wieder bergab durch das Völlerbachtal zurück zum Parkplatz führte.

Helga Giesen

 

Fotos: H.Baumsteiger, B.Klinkenberg.  Streckenaufz. : H Giesen.  Zusammenst./Aufber.: K. Heidtmann