Vierzehn mutige Wanderfreunde werden am Parkplatz Dreistegen – ausgerüstet mit wasserfesten Schuhen, Regenkleidung und Schirmen – vom tosenden Wasser der Rur begrüßt. Von oben tröpfelt es vorerst nur ein wenig.

Die etwa 13 km lange Wanderung führt uns zunächst links der Rur einen schmalen Waldpfad (Nr. 55) bergan. Wir werden vom kleinen Hasselbach begleitet, der ebenfalls eine Menge Wasser führt, und stoßen schließlich auf die Klosterroute, der wir nach links durch den Wald folgen. An einem Biobauernhof mit Milchzapfanlage, der am Ortsrand von Kalterherberg liegt, machen wir die altbewährte Bananenpause. Über einen Wiesenweg folgen wir der Klosterroute und erreichen wieder ein Waldgebiet, das sich mit Weideland abwechselt. Wir überqueren die B 399 und tauchen in eine andere Welt ein, in der sich der Römerbach durch ein enges Tal schlängelt, bevor er in der Perlbachtalsperre endet, die seit 1956 den größten Teil des Monschauer Landes mit Trinkwasser versorgt. An und in einer Hütte machen wir Mittagsrast und lassen dabei auch den Regen pausieren. Über eine rutschige Holzbrücke überqueren wir den Perlenbach und treffen nach 400 m auf dem Uferweg auf den Eifelsteig. Wir folgen ihm vorbei an dem ehemaligen Hotel Perlenau und steigen rechts den felsigen Pfad empor, eine besondere Herausforderung bei dieser Nässe! Unterwegs geben Engelsley und Teufelsley den Blick frei bis Dreistegen. Bei der Burgau erreichen wir Monschau. Es regnet immer stärker, ich entscheide mich für einen kürzeren Rückweg zum Parkplatz und streiche die letzten geplanten 2 km, die uns ansonsten über die Ehrensteinsley geführt hätten. Bei „Achim und Elke“ in Konzen beenden wir bei Kaffee, Kuchen und Bier eine schöne Wanderung, die Anklang gefunden hat.

 

Renate Bongard

 

 

Fotos: H.Baumsteiger.  Streckenaufz. : F. Junk. Zusammenstellung/Aufbereitung: K. Heidtmann